Achtung!

Fortbildung hat bereits stattgefunden!

Therapeutisches Trachealkanülenmanagement - Praktisches Kanülenhandling, Behandlung von Dysphagien & Dekanülierung bei tracheotomierten Patienten

Neurologie, Schluckstörung - Dysphagie, Trachealkanülenmanagement, Angrenzende Bereiche (Ergotherapie), Neurologie und Geriatrie, Angrenzende Bereiche (Physiotherapie), Neurologie und Geriatrie

Start:
14. Mai 2022
8:30 Uhr
Ende:
15. Mai 2022
17:30 Uhr
UE:
20
Unterrichtseinheiten
Ort:
Würzburg
Gebühr:
280 €
Punkte:
20
Fortbildungspunkte
TN:
18
Teilnehmer:innen
Für:
Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie
Von:
LOgoBEDA Seminare
Thomas Löhr
Mit:
Norbert Niers

Beschreibung

Therapeutisches Trachealkanülenmanagement - Praktisches Kanülenhandling, Behandlung von Dysphagien & Dekanülierung bei tracheotomierten Patienten

Im therapeutischen TK-Management ist die individuelle Berücksichtigung der Schluckphysiologie und -pathologie einerseits und ihre Beeinflussung durch die Art des Tracheostomas bzw. der Kanülenversorgung & -handling andererseits erforderlich.
In diesem Seminar werden verschiedene medizinische und therapeutische Aspekte bezüglich Atmung, Schlucken, Kommunikation und Dekanülierungsoption beleuchtet sowie in umfangreichen Videodemonstrationen veranschaulicht. Auf Basis theoretischer Grundlagen werden versch. Kanülensysteme gezeigt und individuelle Auswahlkriterien nach Pathologie, Kanülenart und -größe dargestellt.
Maßnahmen, wie das Blocken mit den verschiedenen Möglichkeiten der Cuffdruckmessung und -kontrolle, der Trachealkanülenwechsel, sowie das endotracheale Absaugen werden bezüglich der Indikationen und Voraussetzungen thematisiert und an verschiedenen Dummys praktisch erprobt. Das kleinschrittige Vorgehen beim therapeutischen Entblocken sowie die sich dabei ergebenden Möglichkeiten und Probleme werden ausführlich erläutert und in zahlreichen Videobeispielen und –analysen veranschaulicht.
Neben einem Behandlungspfad zur Verbesserung pharyngealer Sensibilitätsstörungen sollen auch Behandlungsprobleme, das Notfallmanagement und rechtliche Aspekte thematisiert werden.
Weitere theoretische und praktische Themen sind die Dysphagietherapie mit Kostaufbau, das Sekretmanagement, Lagerung, Haltungsaufbau und Positionierung, Tracheostomapflege, Behandlungspfade zur Dekanülierung sowie die Therapie unter Beatmung und das Weaning. Schließlich werden auch Schnittstellenprobleme zwischen Therapie – Arzt – Pflege – Patient und Angehörige erörtert. Umfangreiche Fachliteratur zu diesem Themenkomplex wird zur Einsicht ausgelegt.

Eigene Patienten können als Falldarstellung besprochen werden. Videoaufzeichnungen sowie die genaue Kanülenbezeichnung sind hierzu sehr hilfreich.

Zielgruppe: Sprachtherapie aus den Bereichen: Logopädie, Sprachheilpädagogik, klin. Linguistik,bakad. Sprechtherapie, Patholinguistik, Rehabilitationspädagogik u.Ä., Ergotherapie, Physiotherapie, Kranken- & Altenpflege, Ärzte, Medizinproduktberater / Homecareservice von Versorgungsfirmen; Interessierte

  • Indikationen zur Tracheotomie
  • Anlagetechniken: (operativ / plastisch & dilatativ / perkutan)
  • verschiedene Kanülenarten –systeme & -größen
  • Sinn & Unsinn gefensterter Trachealkanülen
  • Auswirkungen auf Phonation, Schluckvorgang, Nahrungsaufnahme und Sekretsituation
  • Therapeutische Befunderhebung bei tracheo(s)tomieten Patienten
  • Praxis des Blockens / Cuffdruckmessung und –kontrolle (Manometer, elektronisch, smart Cuffmanager)
  • endotracheales Absaugen in Theorie und Praxis – Indikationen – Risiken – Komplikationen – Absaughygiene
  • therapeutisches Entblocken: Voraussetzungen & praktisches Vorgehen (mit Vakuumventil oder Spritze) – (Kontra-) Indikationen – Positionierung – Risiken – Absicherung
  • praktische Bestimmung des Blockungsvolumens: was will uns die Spritze sagen?
  • das exspiratorische Lumen: was kann ich mir dafür kaufen? Interpretation der Werte anhand von Videobeispielen
  • „der Patient ist zu dumm zum Atmen…“: wenn das Sprechventil „klemmt“
  • Wege zur Kommunikation
  • Dysphagietherapie & Kostaufbau: Essen mit geblockter Trachealkanüle – das ultimative Geschmackserlebnis: Chance oder Risiko…?
  • Sekretmanagement: diagnostische & therapeutische Optionen
  • Behandlungspfad zur Verbesserung pharyngealer Sensibilitätsstörungen
  • Tracheostomapflege
  • Lagerung, Haltung und Positionierung bei tracheotomierten Patienten
  • Therapieoptionen bei Beatmung & Weaning
  • Fahrplan zur Dekanülierung: Voraussetzungen & Kontraindikationen
  • Trachealkanülenwechsel in Theorie und Praxis
  • die Luft wird dünn: Notfall- & Krisenmanagement
  • Fallbeispiele – Fragen – Literatur

Norber Niers absolvierte die Ausbildung zum Logopäden an der Universitätsklinik Steglitz in Berlin von 1990 – 1993. Bis 1998 wurden geriatrischer Akut- und Rehapatienten behandelt. Seit 1998 leitender klinischer Logopäde in der neurologischen Frührehabilitation. Im Vordergrund steht die Behandlung neurologischer Störungsbilder in der Akutphase sowie in der stationären und ambulanten Rehabilitation. Der Arbeits- und Therapieschwerpunkt liegt in der Diagnostik und Therapie von Dysphagien sowie dem therapeutischen Trachealkanülenmanagement in den Bereichen Intensivmedizin, Frührehabilitation sowie der geriatrischen Rehabilitation. Seit 1998 Vorträge, Seminare und Fortbildungsveranstaltungen zu den Bereichen: Diagnostik und Therapie von Dysphagien sowie zum therapeutischen Trachealkanülenmanagement

Veranstaltungsort

Schönstattzentrum Marienhöhe
Josef-Kentenich-Weg 1
97074 Würzburg
Deutschland
LOgoBEDA Seminare
Logobeda GmbH
Am Bruche 11
33613 Bielefeld

052144814700

Seminarprogramm - am Puls der Zeit!

LOgoBEDA Seminare

Kölner Befundsystem für Trachealkanülen

Buchtipp

Das Kö.Be.S.-System komplettiert sich: Mit diesem neuen Modul ist nun auch eine systematische Befundung bei Patienten mit Trachealkanülen möglich. Es gestattet eine umfängliche Dokumentation von Beobachtungs- und Anamnesedaten in den Bereichen Kognition, Sensorik, Motorik, Atmung, Sekretmanagement, Trachealkanüle, Schluckdiagnostik und Ernährung und erleichtert somit auch die Kommunikation zwischen Therapeutin, Ärzten und Pflegepersonal.

Von Alexander Fillbrandt

Bei ProLog