Achtung!

Fortbildung hat bereits stattgefunden!

TOLGS in der Kindersprache

Dysgrammatismus, Late Talker, Lese-Rechtschreibschwäche (LRS, Dyslexie), Sprachentwicklungsstörung (SES)

Start:
08. Mai 2020
13:00 Uhr
Ende:
09. Mai 2020
17:30 Uhr
Ort:
Potsdam
Gebühr:
210 €
Punkte:
16
Fortbildungspunkte
TN:
20
Teilnehmer:innen
Für:
Logopädie

Beschreibung

TOLGS in der Kindersprache

TOLGS bedeutet Therapie mit optimiertem Lautgestensystem. Lautgesten sind Handzeichen, die jeweils zu einem bestimmten Sprachlaut gehören und simultan zum Sprechen durchgeführt werden, dadurch wird die Artikulation aktiv unterstützt. Lautgesten sind ein ganzheitlicher Lernansatz, der Körpermotorik, Wahrnehmung und Kognition verbindet. Zeitgleich werden mehrere Sinneskanäle aktiviert über das Sichbewegen, Sprechen, Hören, Fühlen, Sehen, dadurch kann das Kind sprachgebundene Lerninhalte leichter erlernen, erinnern und produzieren.

Die Therapie mit dem optimierten Lautgestensystem bietet umfassende Möglichkeiten, um in vielen Bereichen der Kindersprachtherapie zu intervenieren, beispielsweise bei allen Aussprachestörungen, allen Lautwahrnehmungs- und Lautdifferenzierungsproblemen, bei Late Talkern, bei Down-Syndrom, begleitend bei Störungen in der Grammatik, bei Lese- Rechtschreibstörungen und auch bei Deutsch als Zweitsprache. Lautgesten können bereits ab einem Alter von 2 Jahren in spielerischer Form gelernt und angewendet werden und eignen sich bis zum Alter von 12 Jahren.
Lautgesten lassen sich unkompliziert in bestehende Therapiekonzepte integrieren. Eigene Lernaufgaben können sehr schnell kreiert und individuell an die Bedürfnisse des lernenden Kindes angepasst werden.

Seminarziele
Als Seminarteilnehmer erarbeiten Sie sich mit TOLGS eine ganzheitliche, erprobte Therapiemethode zur Behandlung vieler kindlicher Störungsbilder in einem spielerischen und gleichzeitig strukturierten Lernansatz.

Methoden
Die Vermittlung der Lerninhalte erfolgt in einer Powerpoint-Präsentation.
Im theoretischen Teil des Seminars wird den Teilnehmern das Wissen um Lautgesten, theoretische Hintergründe der Anwendungsbereiche und ihre Einsatzgebiete in der Sprachtherapie vermittelt. Kindliche Sprech- und Sprachstörungen werden besprochen, mit dem Fokus auf gezielte Anwendungsmöglichkeiten von Lautgesten.
Im praktischen Teil werden viele Fallbeispiele vorgestellt, die den störungsspezifischen Einsatz der Lautgesten veranschaulichen.
Im Workshopteil lernen die Teilnehmer die Lautgesten-Durchführung. Sie erarbeiten sich ihr individuelles Therapieprogramm, angepasst an die individuellen Bedürfnisse des lernenden Kindes und üben den Therapieansatz TOLGS in Kleingruppen mit dem Arbeitsmaterial aus dem „Lautgesten-Geheimverein“ LGGV.

Veranstaltungsort

Gesellschaft von Freunden des Zentrums für angewandte Patholinguistik e.V. (c/o ZAPP)
Am Kanal 16-18
14469 Potsdam
Deutschland